Reneka Geschichte

1919 - 1931

Zwischen 1919 und 1931 operierte Reneka unter den Markennamen „Manachau" und „Galvanisation Moderne". Damals war das Unternehmen auf die Verchromung orthopädischer Geräte und Automobilteilen spezialisiert (u.a. Bugatti).

1927

lanciert Reneka eine eigene Silberschmiede mit anhängender Produktion unter dem neuen Markennamen RENEKA (basierend auf dem Namen des Gründers RENE KAuss).

1932

Im Jahr 1932 ergänzte Reneka sein Angebot für den Gastronomiebereich um eine vollverchromte Wand-Kaffeemaschine, die nach dem Perkolator-Prinzip funktionierte.

1946

Während des Weltkrieges wurde der Betrieb ab 1939 eingestellt. lm Jahre 1946 nahm Reneka wieder sein Geschäft auf. Reneka machte es sich nun zum Ziel, den französischen Markt durch die Entwicklung einer kleinen Tresen-Kaffeemaschine, der „MAJOR", zu erobern. Weiterhin sollte das Produktangebot durch die Handkolben Technologie erweitert werden.

1958

Vor internationalem Fachpublikum stellt Reneka die „EUROPEENE" vor. Ausgestattet war sie mit einer Hebelkolbentechnologie, welche noch bis in das Jahr 1984 zum Einsatz kam.

1970

Die erste vollautomatische Maschine „HYDRAUTO" kommt auf den Markt. Die Besonderheit der „HYDRAUTO" besteht in einem automatischen Transportband, dass Tassen nacheinander unter dem Kaffeeausguss positioniert.

1976

Die „GAVD“ löst die „HYDRAUTO" ab. Die „GAVD“ arbeitet vollautomatisch und elektronisch. Kurz darauf folgt die erste traditionelle, voll elektronisch gesteuerte Espressomaschine „DV". Reneka's oberstes Ziel ist es, kontinuierlich durch Innovationen die Qualität des zubereiteten Kaffees und die Wartungsfreundlichkeit der Maschinen zu verbessern.

1986

Die Serie „Plus" bietet erstmals ein thermoreguliertes Injektionssystem.

1996

Reneka bringt die Serie „VIVA“ auf den Markt. Für die „VIVA“ optimiert Reneka das thermoregulierte Injektionssystem, welches eine konstante Extraktionsqualität und Temperatur gewährleistet. Die Regulierungssysteme der Pumpe sowie des Druckreglers werden erstmals völlig neu verbaut und positioniert, was die Wartungsarbeiten an der Serie „VIVA“ immens erleichtert.

2004

Die neue „VIVA S“ ist marktreif. Es wurde die Servicefreundlichkeit der Maschine optimiert. Folgende Verbesserungen wurden vorgenommen: Modernste Elektronik und LCD-Displays kommen erstmals zum Einsatz. Elektronische Steuerung der Kesseltemperatur, computergestützte Wartung und Kontrolle für den Kunden relevanter Parameter (Extraktionsdauer, Anzahl produzierter Getränke, Temperaturentwicklung) ist erstmals möglich. Seitenpanels in verschiedenen Farben kommen zum Einsatz. Somit lässt sich die „VIVA S“-Serie jeder Ladeneinrichtung anpassen.

2015

Heute ist Reneka führender Hersteller von professionellen Siebträger Espressomaschinen für den französischen Markt. Auch international erfreuen sich unsere Produkte aufgrund ihrer herausragenden Qualität, Robustheit sowie technologischer Überlegenheit immer größerer Beliebtheit. Heute zählen Asien, Amerika und Australien zu den wichtigsten Exportregionen für Reneka. Wir sind stolz, unsere Produkte rund um den Planeten anbieten zu können.